Ingenieurkonsulenten für Vermessungswesen
Willkommen bei AVT,
Ihr Partner im Vermessungswesen

News Meldung

3D-Modell statt Lage- Höhenplan > Imst 3D Stadtmodell
07.11.2016 09:24 Alter: 3 yrs
Kategorie: News AVT Imst, News AVT Innsbruck

Mobile Mapping für die Bestandsvermessung an der Unterinntaltrasse der ÖBB

Am 23. Oktober 2016 wurde im Auftrag der ÖBB-Infrastruktur AG die Bestandsstrecke zwischen Wörgl und Hall mit einem photogrammetrischen Mobile-Mapping-System erfolgreich aufgenommen.

Panorama-Beispielbild

Robel-Lokomotive und Niederflurwagen beim Verschieben

Detailansicht des Messwagens mit Laserscannern und Panorama-Kamera

Messfahrt auf der Unterinntaltrasse

Messfahrt im Tunnel

Das Ziel dieser Befahrung war die Vermessung der im Zuge der Neubaustrecke entstandenen obertägigen Infrastruktur. Das verwendete Messsystem verfügt über sechs 5-Megapixel-Kameras, die eine schnelle 360° Bilddokumentation erlauben, sowie über zwei um 45° zur Fahrtrichtung verdreht montierte Laserscanner. Eine präzise Positionierung der Daten wird durch eine enge Kopplung von GNSS mit einem Inertialsystem garantiert. Um die erforderliche absolute Genauigkeit von 2,0 cm in Lage und Höhe zu erreichen, werden in regelmäßigen Abständen vermessene Passpunkte eingebunden. Das Messsystem wurde auf einen Kleinbus montiert und auf einem Niederflurwagen mit freier Blickrichtung nach hinten platziert. Die Robel-Lokomotive der ÖBB beförderte den Niederflurwagen, wobei eine Geschwindigkeit von 60 km/h für eine optimale Datenerfassung nicht überschritten wurde. Im Stanser Tunnel waren für die Messkamera keine ausreichenden Lichtquellen vorhanden,  deshalb wurde im Vorfeld eine Beleuchtungskonstruktion konzipiert und auf dem Messfahrzeug montiert. Darüber hinaus erfolgte die Befahrung auf beiden Gleisen der Bestandsstrecke um Abschattungen von Begegnungszügen auszuschließen.