Ingenieurkonsulenten für Vermessungswesen
Willkommen bei AVT,
Ihr Partner im Vermessungswesen

Teilung, Vereinigung

Verhandlung, Vermessung, Verbücherung

Zur Änderung der Form eines Grundstücks (Parzelle) ist die Erstellung eines Teilungsplanes erforderlich. Dabei sind umfangreiche behördliche Vorgaben einzuhalten.

Die Änderung der Grundstücksgrenzen (Teilung) erfolgt durch Zu- oder Abschreibung von Teilflächen von bzw. zu einem bestehenden Grundstück oder durch Bildung eines neuen Grundstücks.

Ein vereinfachtes Verfahren stellt die Zusammenführung (Vereinigung) von Grundstücken desselben Eigentümers dar.

Je nach Ausgangslage der betroffenen Grundstücksgrenzen (nicht vermessen, vermessen, rechtsverbindlich, ...) bedarf es der Verhandlung der Grundstücksgrenzen mit den Nachbarn sowie der Vermessung bestehender und neuer Grenzpunkte.

Ein zur Gänze vermessenes und verhandeltes Grundstück kann in den Grenzkataster übernommen werden. Damit ist das Eigentum im Grenzverlauf dauerhaft gesichert. Eine Ersitzung von Teilen dieses Grundstücks ist nun nicht mehr möglich.

Der IKV steht den Grundstückseigentümern von der Idee über den Teilungsvorschlag bis hin zur verbücherungsfähigen Teilungsurkunde mit seinem Fachwissen zur Seite.

Auszug aus einem Teilungsplan